Stellenausschreibung

Wir suchen Sie!

Die 17 Frauenhäuser in RLP sind seit über 30 Jahren an der Entwicklung und Optimierung des Hilfesystems bei Gewalt in engen sozialen Beziehungen maßgeblich beteiligt.

Zur Umsetzung des Projektes „Vernetzungs- und Koordinierungsstelle der  rheinland-pfälzischen  Frauenhäuser“  suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Mitarbeiterin*  mit abgeschlossenem Studium in einem der folgenden Fachbereiche: Sozialwissenschaften,  Sozialarbeit/Pädagogik, Erziehungswissenschaften, Politikwissenschaften o.ä. 

Die Wochenarbeitszeit beträgt 15 Stunden. Die Stelle ist zunächst befristet auf ein Jahr. Die Vergütung erfolgt in der Tarifgruppe TVÖD- 10.

Das Aufgabengebiet umfasst folgende Schwerpunkte zum Thema Gewalt gegen Frauen: 

  • Enge Zusammenarbeit mit den bestehenden Frauenhäusern
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Weiterentwicklung von Vernetzungsstrukturen
  • Vertretung der Interessen gewaltbetroffener Frauen und deren Kindern in verschiedenen Gremien (Haupteinsatzort: Mainz)
  • vielfältige Koordinierungsaufgaben
  • Moderation und Vorbereitung von Konferenzen
  • Lobbyarbeit und Außenvertretung

Wir bieten Ihnen:

  • eine wertschätzende Arbeitskultur
  • kollegiale Unterstützung bei der Einarbeitung und Ausgestaltung der Stelleninhalte
  • selbstständiges Arbeiten
  • Gestaltungsspielräume hinsichtlich der Arbeitsinhalte und Arbeitszeiten
  • Homeoffice-Zeiten möglich

Wir wünschen uns von Ihnen:

  • Differenzierte Fachkenntnisse zum Thema Gewalt gegen Frauen
  • ein sicheres Auftreten
  • gute schriftliche und mündliche Ausdrucks- und Präsentationsfähigkeiten
  • hohe Belastbarkeit und Leistungsbereitschaft
  • Innovationsfähigkeit und Kreativität
  • ausgeprägte Planungs- und Organisationsfähigkeit
  • selbstständiges Arbeiten verbunden mit einem hohen Maß an Eigeninitiative, Verantwortungsbewusstsein,
  • Erfahrungen in der Projekt- und Gremienarbeit
  • Strukturiertes und transparentes Arbeiten
  • Flexibilität und Humor

 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Bewerbungen richten Sie bitte an:
Trägerverein  Frauenhaus Trier e.V.

Postfach 1825

54208 Trier

mitarbeiterinnen@frauenhaus-trier.de

Telefonische Rückfragen unter:  0651 49511

Psychoedukative Broschüre „Was ist los mit mir?“ – Stress und Trauma erklärt in leichter Sprache

Im Rahmen der traumasensiblen Beratungsarbeit im Frauenhaus entstand 2016 die Idee, Expert*innenwissen zur Aufklärung und Selbsthilfe an Klient*innen des Hilfesystems weiterzugeben.

Nun freuen wir uns eine psychoedukative Broschüre in leichter Sprache zum Thema „Stress und Trauma“ vorzustellen:

Inhaltlich wird auf die Zusammenarbeit von Körper und Geist, automatische Notfallreaktionen und Konsequenzen in der Verarbeitung von Erinnerungen eingegangen. Stress-  und Traumasymptome werden erklärt und es wird betont, dass nicht jeder Notfall ein Trauma zur Folge hat. Den Abschluss bildet ein anregender Übungsteil.

Als psychoedukative Maßnahme soll die Informationsbroschüre Menschen zur Verfügung gestellt werden, deren Leben aufgrund beunruhigender Ereignisse aus den Fugen geraten ist. Es beruhigt zu erkennen, dass man ganz normal auf unnormale Ereignisse reagiert hat. Dies ist ein wichtiger Schritt im Prozess der Stabilisierung.

Die Barrierefreiheit durch Leichte Sprache war uns besonders wichtig, denn: wenn Frauen viel verstehen, wissen sie mehr. Dann können sie besser selbst entscheiden und selbst bestimmen.

Alle Kolleginnen sind eingeladen, die Broschüre in der Praxis gemeinsam mit  Betroffenen zu nutzen und/oder an diese auszuhändigen.

Dabei dient die ausführliche Darstellung der Zusammenhänge als Überblick und es steht allen frei, im Gespräch oder bei der persönlichen Aushändigung das individuell Wesentliche hervorzuheben.

Den fachlichen Hintergrund der Broschüre liefern der kollegiale Austausch im Frauenhaus-Team und das Erklärungsmodell von „Denker und Häschen“ des Instituts Berlin, welches sich in der Beratungspraxis mit den Frauenhausbewohnerinnen bewährt hat.  Idee und Aufbau stammen von Jutta Kap, die Texte  wurden vom Kompetenzzentrum Leichte Sprache in Westerburg in leichte Sprache übersetzt. Die Prüflesegruppe der Lebenshilfe Altenkirchen hat den Text geprüft.  10Geeks – Software Engineering hat das Layout professionell gestaltet.

Gefördert wurde das Projekt vom Förderverein Frauenhaus Trier e.V. und dem Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz.

Die Broschüre kann für 10,00 € (zzgl. Porto und Verpackung) unter mitarbeiterinnen@frauenhaus-trier.de bezogen werden.

  • 130 Seiten
  • Spiralbindung
  • Din A5 Format